Sparzinsen 01/2017

By | Januar 4, 2017

Sparzinsen in Österreich für den ersten Monat 2017 – beste Angebote im Jänner im Überblick

Auch weiterhin dürften Sparer in Österreich sowie im übrigen Europa nicht mit einem Anstieg der Sparzinsen für Anlagekapital rechnen dürfen. Denn auch im Jänner 2017 drückt die EZB den Leitzins auf ein nur sehr niedriges Niveau. Das veranlasst die hiesigen Geschäftsbanken, sowie auch Banken außerhalb des Landes, dazu, dass diese die Kapitalanlagezinsen ebenfalls niedrig halten, da diese von der EZB bereits mit zinsgünstigem Kapital versorgt werden. Nichtsdestotrotz können Sparer aber auch in diesem Monat das ein oder andere Superangebot in puncto Sparzinsen für sich beanspruchen. Wie und wo das geht, das haben wir für Sie innerhalb eines kurzen Artikels einmal zusammengetragen. Vergleicht werden sollen dabei die besten Angebote im Bereich der Tagesgeldzinsen sowie hinsichtlich festgebundener Sparanlagen von 12, 36 und 60 Monaten Laufzeit im Jänner. Wir beginnen unseren Vergleich dabei mit den besten Tagesgeldangeboten dieses Monats.

Tagesgeld im Jänner auf dem Prüfstand – wo sind hier besonders gute Angebote zu ergattern?

Das beste Tagesgeldkonto bietet im Jänner die französische Renault Bank direkt mit 0,700 Prozent Sparzins für das tägliche Geld. Diese erhält der Anleger bei dieser Bank bereits ab dem ersten Anlage-Euro, zusätzlich ist das angelegte Kapital durch die französische Einlagensicherung vor Verlust geschützt. Den ersten Platz teilt sich die Renault Bank direkt zudem mit der niederländischen Moneyou, die ebenfalls 0,700 Prozent für die flexibelste aller Geldanlagen bietet – abgesichert wird hier jedoch durch die niederländische Einlagensicherung. Auf dem dritten Rang schaffte es bei den Tagesgeldkonten im Jänner die niederländische Yapi Kredi, die 0,650 Prozent bietet und den Anleger gleichfalls durch die niederländische Einlagensicherung vor Verlust absichert.

Festgeldzinsvergleich Jänner 2017 – wo kann man sein Kapital am lukrativsten festverzinslichen anlegen?

Besser sieht es da schon bei den 12-monatigen Festgeldanlagen aus, bei denen die italienische Banca Sistema hier das zinshöchste Angebot zu Tage fördern konnte. Unterm Strich werden dem Anleger ab einer Mindesteinlagesumme von 50.000 Euro hier satte 1,200 Prozent Sparzinsen gezahlt – eine Absicherung geschieht durch die italienische Einlagensicherung. Das zweitbeste Sparkonto bietet hier die französische Crédit Agricole mit ebenfalls lukrativen 1,010 Prozent Festgeldzins – diese erhält der Anleger hier jedoch bereits ab 5.000 Euro Mindestanlage, die durch die französische Einlagensicherung vor Verlust geschützt werden.

Bei den Festgeldanlagen mit 36 Monaten Laufzeit konnte sich ebenfalls die italienische Banca Sistema behaupten – hier werden sogar 1,700 Prozent zu den regulären Bedingungen der Bank versprochen. Auf den zweiten Platz schaffte es hier hingegen die portugiesische Atlantico Europa, die mit 1,500 Prozent auch ein sehr lukratives Angebot beisteuert – hier ab mindestens 5.000 Euro Anlagesumme, abgesichert wird durch die portugiesische Einlagensicherung.

Und auch bei den Langzeitanlagen mit einer Laufzeit von 60 Monaten geht die italienische Banca Sistema mit unfassbaren 2,700 Prozent Festgeldzins als klarer Sieger vor – auch hier gelten die üblichen Bedingungen der Bank. Silber geht zudem auch hier an die portugiesische Atlantico Europa, die mit 2,000 Prozent zu den bekannten Konditionen gleichsam ein sehr gutes Angebot bietet.

Fazit zu den Sparzinsen im Jänner insgesamt – wo gibt es nun gute Angebote?

Insgesamt lässt sich sagen, dass Sie bei den flexiblen Sparanlagen im Jänner der französischen Renault Bank direkt vertrauen können. Bei den Festgeldanlagen dominiert in diesem Monat zweifelsohne die italienische Banca Sistema den österreichischen Zinsmarkt – diese bietet hier durch die Bank weg die besten Angebote.

Abonniere
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Alle Kommentare anzeigen